blindesehenlahmegehen

Akrobatik mit Buchstaben

   
Start
Artikel
Testberichte
Xbox One
Xbox 360
braune Momente
 
 
 

Lost Odyssey

Die Tränen eines ewigen Lebens

 
Es gibt einige wenige Spiele, die mir vermutlich auf Ewig im Gedächtnis bleiben. Spiele mit einer solchen Kraft und Atmosphäre, die mich entführen, begeistern und erstaunen - Spiele wie Lost Odyssey. Schon der Trailer, in dem der unsterbliche Kaim Argonar gegen eine schier unüberwindbare Armee zum Kampf antritt, hat mich überzeugt. Jetzt, nachdem ich über 50 Stunden lang die Welt des Rollenspiels entdecken konnte steht fest, dass meine hohen Erwartungen erfüllt und übertroffen wurden.

Das erstaunliche daran ist, dass Mistwalker wie schon bei Blue Dragon sehr wenig wagt. Das RPG ist erneut sehr bodenständig und bewusst einfach gehalten. Man orientiert sich an alten Stärken und der frische Wind der Innovation bleibt vornehmlich aus. Während mir das sonst eher missfällt, hat man bei Lost Odyssey nicht das Gefühl das etwas fehlt. Es ist nicht künstlich verkompliziert und kann den Fokus deshalb auf das legen was zählt.



Wie in diesem Genre üblich, ist das vor allem die Handlung. Zweifelsfrei ist dies der größte Trumpf von Lost Odyssey, denn selten erlebt man eine so reife, mitfühlende, authentische und gleichzeitig fantastische Erzählung. Im Zentrum steht Kaim, der seit 1000 Jahren lebt und sich selber in dieser Zeit verloren hat. Er hat Freunde sterben sehen, geliebte Menschen verloren und steht derzeit als Söldner zwischen den Fronten. Politik und Macht sind die vorherrschenden Themen bei Lost Odyssey, die wie im echten Leben oft zum Krieg führen. Quell der Auseinandersetzungen ist Magie, die zwar immer existierte, aber erst seit kurzer Zeit exzessiv von den Menschen genutzt wird. Im Wesen der Menschen liegt es aber, derlei Kräfte nicht für den Frieden einzusetzen, sondern damit beispielsweise Waffen zu bauen. Die Konflikte gipfeln zu Beginn in der gigantischen Schlacht zwischen Uhra und Gohtza, die eine grausame Wendung nimmt: Ein gigantischer Meteor vernichtet beide Armeen vollständig und nur Kaim, der unsterbliche Söldner ohne Erinnerung, bleibt zurück.

Danach beginnt die eigentliche Reise, bei der ihr auf zahlreiche Figuren trefft, Verbündete findet und langsam aber sicher hinter das Geheimnis eurer Existenz kommt. Lost Odyssey ist tiefgründig und thematisiert Tod und Leid, menschliche Schwächen aber auch Hoffnung, die Faszination des Unscheinbaren und die Kraft der Liebe. Die Geschehnisse beschäftigen euch über den Abspann hinaus und motivieren euch wieder und wieder das Gamepad in die Hand zu nehmen. Neben der Haupthandlung tun sich natürlich kleinere Sidequests auf und auch Traumsequenzen könnt ihr entdecken. Das sind lange Textpassagen aus der Vergangenheit der Figuren, lediglich mit ein paar Soundeffekten unterlegt. Ich hatte zwar ganz zu Anfang nicht das Bedürfnis zu lesen, wurde aber eines Besseren belehrt - es lohnt sich.

Die Atmosphäre ist es, die Lost Odyssey für mich zu einem Meilenstein macht. Technische Schwächen, wie die zu langen Ladezeiten und die hin und wieder angestaubte Optik, vermögen nicht die Stimmung zu trüben. Die Grafik muss sich bis auf diese beiden Makel auch nicht verstecken. Herausragende Zwischensequenzen, liebevoll gestaltete Schauplätze, Figuren und Gegner. Dazu gesellt sich der von Nobuo Uematsu komponierte Soundtrack, der schon beim Main Theme im Hauptmenü für Verzückung sorgt. Der japanische Musiker hat derart eingängige, mitreissende und epische Musik ins Spiel gebracht, dass es mir schwer fällt eine passende Superlative zu finden. Übrigens begeistern auch die Dialoge, sowohl in Sachen Präsentation, als auch mit den intelligenten Inhalten. Aber die Qualität der Geschichte wird mittlerweile wohl ohnehin niemand mehr in Frage stellen.



Wie eingangs erwähnt, erfindet man bei Mistwalker das Rad nicht gerne neu. Zufallskämpfe und rundenbasierte Auseinandersetzungen sind zwei klassische RPG Elemente, die hier zum Zuge kommen. Da die Feinde euch durchaus zu schaffen machen, ist schon im Vorfeld ein wenig taktisches Feingefühl notwendig. Euer Team besteht im Idealfall aus fünf Kriegern, die sich auf dem Schlachtfeld in zwei Reihen aufstellen. Die Frontkämpfer sollten wissen wie man ein Schwert benutzt und obendrein körperlich stark sein. So werden die Angriffe auf die weiter hinten postierten Magier abgeschwächt. Diese warten nur darauf euch mit Weißer- oder Geistmagie zu unterstützen und zu heilen oder ihrerseits einen gewaltigen Angriff zu entfesseln. Zurücklehnen ist aber trotzdem keine gute Entscheidung, denn mit dem richtigen Timing könnt ihr die Angriffe mit einem beherzten Knopfdruck weiter verstärken. Zum guten Freund wird schnell das Hauptmenü, das keine Wünsche offen lässt: Übersichtlich, schnell und eingängig, so dass man taktische Vorbereitungen gerne erledigt und sich für das Feintuning auch mal ein paar Minuten darin aufhält. Die Kämpfe selbst bieten bis auf Angriffe, das Nutzen von Gegenständen, Magie und Verteidigung wenig Eigenheiten und Überraschungen. Darüber hinaus tauchen die Gegner vielerorts in der immer gleichen Kombination auf, so dass euch das Aufleveln nicht unbedingt vom Hocker haut. Interessant ist hingegen die Möglichkeit, dass sich die Figuren Fähigkeiten gegenseitig beibringen und ihrerseits ausprägen können.

In meinen Augen ist Lost Odyssey trotz unübersehbarer Mängel ein Meisterwerk. Die technische Präsentation ist nicht perfekt, aber nah dran. Mistwalker hat sich zur Entwicklung die richtige Unterstützung besorgt und insbesondere den Plot konsequent und überzeugend ausgearbeitet. Man hat das Gefühl ein sehr erwachsenes Abenteuer zu erleben, erfreut sich an den vielen Kämpfen und Schauplätzen die es zu bereisen gilt. Mir als Sammler hat es gut gefallen die Figuren aufs Optimum zu trimmen, wenngleich euch das Rangsystem dieses Vorhaben erst im fortschreitenden Spielverlauf vollends genießen lässt. Ignorieren darf man auch nicht den Mangel an Rätseln und Denkaufgaben, wie die teilweise faden Dungeons bei denen es nur darauf ankommt den richtigen Schalter zu finden. Egal ist mir das ebenfalls nicht, jedoch rückt es aufgrund der vielen positiven Eigenschaften schnell in den Hintergrund.



Note: sehr gut

 
Genre: RPG

Entwickler: Mistwalker
Publisher: Microsoft

Release: Februar 2008
getestet: März 2008 // Xbox 360 // pal deutsch