Destillate //

Ich wandere auf dem gefährlich schmalen Grat zwischen Hochgenuss und Alkoholismus. Gerne sogar.
Volumenprozente sind gute Freunde. Sie spenden Klarheit und Motivation, Gesundheit und Energie. Stärken mir den Rücken, machen mich besonnen.
Folgt mir nun und sehet, was die Brennmeister dieser Welt für uns bereithalten.


Rum

Ich habe vor Jahren gepredigt, dass Rum bald seine Blütezeit haben würde. Weil er es verdient. Doch es passiert einfach nicht. Degradiert zur Cocktail-Zutat, in Coca-Cola ertränkt oder bis zur Unkenntlichkeit nachgezuckert. Dabei ist Rum in seiner Einfachheit wirklich wunderschön. Er will doch bloß geliebt werden.

Gin

Meinen ersten Gin werde ich nie vergessen: Ein lethargischer Nachmittag wurde mit dem Bau eines Papierfliegers zum Fest. Jeder, der vom Flieger getroffen wurde, musste Gin trinken. Es schmeckte, als hätte man eine Schaufel Laub ins Maul bekommen. Damals ahnte ich nicht, dass ich diese Spirituose mal verehren würde.

Whisky

Eine gewisse Romantik verbindet sicher jedermann mit Whisky. Die Vorstellung, an einem eiskalten Tag mit einem guten Buch und einem Glas Scotch in der Hand vor dem Kamin zu sitzen, ist einfach zu schön. Für mich ist dies die Realität. Nicht immer Scotch, nicht immer ein Buch, niemals ein Kamin – aber immer Whisky.